erweitertes Aufsuchen
Obec Jeseník nad Odrou

Polouvsí


Polouvsí






Das Dörfchen liegt im Tal von Flüsschen Luha etwa 1,5 km südlich von Jesenik an der Oder bei der Hauptbahnstrecke Přerov-Bohumín. Polouvsi wird zum ersten Mal im Jahr 1412 erinnert. Bis Ende des 16 Jh. bewahrte sich den slawischen Charakter, dann überwog jedoch deutsche Sprache. Seit dem Jahr 1850 war Polouvsi unabhängig, im Jahr 1975 schloss sich zu Jesenik an der Oder an. Polouvsí hat kein Wappen, aber als unabhängige Gemeinde benutzte eigenes Siegel (1766) mit dem Laubbaum mit einem Häuschen mit Tür und zwei Fenster auf beiden Seiten.

Es gibt im Dorf keine anerkannten Sehenswürdigkeiten, erwähnenswert ist kleine Kapelle des Hl. Martin aus dem Jahr 1823. In der Gemeinde gibt es Kinderschule, Kinderspielplatz, Kulturhaus mit Restaurant, Bushaltestelle, Bibliothek, Lebensmittelgeschäft. Das kulturelle Leben in der Gemeinde ist reich: Sommerfeste in Polouvsi, Petanqueturnier, Märchenvorlesen unter der Eiche, Tafelspiele im Kulturhaus, Ball und Maskenball, Nachbarjahrmark mit Anzündung vom Weihnachtsbaum, Lampionumzug, Frühlingbegrüßen und viele weitere Veranstaltungen.

Polouvsí feierte im Jahr 2012 das Jubiläum 600 Jahre seit der ersten schriftlichen Erwähnung und bei dieser Gelegenheit hat das Buch „Polouvsí, seit der ersten schriftlichen Erwähnung bis zur Gegenwart“ herausgegeben. Das Buch können Sie am Gemeindeamt in Jesenik an der Oder, in der Bibliothek in Polouvsí oder bei dem Vorsitzenden des Ortschaftskomitees Herrn Valošek kaufen.

Einwohnerzahl zum 1. 1. 2013: 226
Fläche: 4,16 km2
Höhe ü. d. Meeresspiegel: 260 m n. m.
PLZ: 741 01

Gemeinde

Aktuelles Wetter

heute, Donnerstag 2. 12. 2021
Leichter Regen 6 °C 2 °C
Freitag 3. 12. Mäßiger Schnee 2/-3 °C
Samstag 4. 12. Mäßiger Schnee 1/-3 °C
Sonntag 5. 12. Schnee 2/0 °C

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Mobile Applikation

Sledujte informace z našeho webu v mobilní aplikaci – V OBRAZE.

Odkazy

Obce Mikroregionu Odersko